Logo

News

CVH Mitgliederversammlung

CVH Hauptversammlung   CVH Mitgliederversammlung Technik   

Die 100. ordentliche Mitgliederversammlung des Chorverbands Hohenstaufen fand am 27. März 2021 in der Göppinger Stadthalle hybrid statt.

Das Präsidium war anwesend, nachdem es zuvor von den Maltesern getestet worden war, etwa 30 Mitglieder waren digital zugeschaltet und konnten bei den Neuwahlen problemlos über ein Digitalwahltool geheim abstimmen.

Ein großes Thema war die erneute Verschiebung der Feier zum 100-jährigen Bestehen des Chorverbands aufgrund von Corona, die Rückzahlung der Sonderumlage und die Entscheidungsübertragung ans Präsidium, wie es weitergehen solle mit den Planungen zur nächsten Mitgliederversammlung.

Unter der Leitung des Vorsitzenden Hermann Färber, der erst 2022 zur Wiederwahl steht, beschäftigte die Einschränkung des Singens durch die Corona-Maßnahmen die Teilnehmer am meisten. Was Singen für die Menschen bedeutet, wurde in einem Einspieler deutlich. „Man geht mit Problemen zur Probe und kommt ohne Probleme wieder nach Hause“, beschrieb eine Sängerin die Wirkung, es sei gesund, gebe Freude am Leben und ermögliche Gemeinschaft, meinten andere. Ein Appell des Präsidiums an die Mitgliedsvereine lautete deshalb, den Kontakt zu den Singenden nicht abreißen zu lassen und digitale Formen auszuprobieren. Diese könnten das gemeinsame Singen zwar nicht ersetzen, aber die Mitglieder bei der Stange halten, bis wieder Live-Konzerte möglich seien.

In ihren Video-Grußbotschaften betonten Landrat Edgar Wolff und der Göppinger Oberbürgermeister Alexander Maier die Impulse der Chormusik für soziale Brücken. Sie drückten die Hoffnung aus, dass die Chöre durchhalten, bis Singen wieder möglich werde.

Hermann Färber überreichte dem Gesangverein Wangen eine Urkunde des Deutschen Chorverbands für sein 100-jähriges Bestehen. Bereits vorab erhielten Uwe Löwesz und Saverio Canatella (Gesangverein Kuchen) und Dieter Zanker (Gesangverein Gruibingen) die goldene Ehrennadel des Chorverbands Hohenstaufen.

CVH GV Wangen

 

Bei den Wahlen gab es verschiedene Neubesetzungen, weil vier Präsidiumsmitglieder nicht mehr antraten oder in andere Funktionen wechselten. Als neuer Geschäfts- und Schriftführer wurde Helmut Gerlitzer, und für die Öffentlichkeitsarbeit und Presse wurde Jennifer Valenta gewählt. Der bisherige Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit, Roman Kotschi, wurde zum neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt, nachdem Helmut Wörz nach zwanzig Jahren Amtsführung nicht mehr kandidiert hatte. Zur neuen Chorverbands-Chorleiterin wurde Manuela Raichle gewählt, nachdem Heiderose Güller aus ihrem Amt ebenfalls ausgeschieden war. Helmut Wörz und Heidemarie Güller wurden für Ihre langjährige Arbeit im Chorverband zu Ehrenmitgliedern ernannt.

CVH Präsidium 2021

 

Kerstin Paul, verantwortlich für die Kinder- und Jugendchorarbeit, berichtete von den Schwierigkeiten ihrer Arbeit durch den Lockdown, weil stets neue Einschränkungen ständig Absagen nötig gemacht hätten. Das digitale Proben mache das wichtige Hören und Klang-Spüren unmöglich, beklagte sie.

Hermann Färber berichtete von den Problemen, dass sämtliche Jubiläumsveranstaltungen im Jahr 2020 bereits eine Woche nach dem Auftakt und auch 2021 wegen Corona hätten abgesagt werden müssen. Die Mitglieder fassten den Beschluss, dass das Präsidium die Hauptversammlung je nach Gegebenheit vorbereiten solle. Der größte Teil der Sonderumlage fürs Jubiläum wird an die Mitglieder zurückfließen.

Text: Annerose Fischer-Bucher; Fotos: Roman Kotschi


Chorjugendtag-Challenge: „…and the winner is…“

Kinder- und Jugendchor Singkreis Birenbach e.V.

Bei der in diesem Jahr erstmals ausgerufenen Challenge wurden anlässlich des Chorjugendtags am 4. Oktober 2020 in Trossingen zwei Gewinner gekürt:

  1. Der Digital-Vernetzer-Preis geht an den Kinder- und Jugendchor vom Singkreis Birenbach e.V. mit Verena Zahn
  2. Der Preis in der Kategorie größter Tonumfang im Chor an den Kinder- und Jugendchor vom Liederkranz Albeck 1900 e.V. (Chorverband Ulm) mit Andreas Schulz.

Aus der Bewerbung des Singkreis Birenbach:

„Der Corona-Lockdown kam genau zwei Wochen vor dem geplanten Auftritt des Kindermusicals. Das war natürlich eine mittlere Katastrophe, da wir viel geübt hatten und die Kinder gut vorbereitet waren. Das Kindermusical selbst war aus unserer eigenen Feder entstanden. Die Geschichte haben die Kinder und ich (Verena Zahn, Anm. d. Red.) gemeinsam erfunden und die Lieder dazu habe ich ausgesucht und den Text zum Teil auf unser Thema zurechtgeschrieben. Jedes Kind durfte sich aussuchen, welche Rolle es spielen möchte und demnach entstand die Story. Es war also eine ganz persönliche Sache, in der viel Herzblut von sämtlichen Seiten her steckte.

Dann kam die Schock-Nachricht von der Schließung der Schulen und Kindergärten und es wurde mit jedem Tag deutlicher, dass wir vor den Sommerferien keinen Ersatztermin finden würden.

Die Wochen zogen ins Land; ich hatte versucht, durch abwechslungsreiche Probenvideos die Kinder singend bei der Stange zu halten, aber das Thema „geplatztes Kindermusical“ lag noch wie ein Schatten über den Kindern und mir und hat die Motivationsarbeit nicht gerade erleichtert.

Dann kam mir die rettende Idee, aus dem Kindermusical ein Hörspiel zu machen und dazu ein Fotobuch mit den Kindern in ihren Kostümen. Die Kinder und Eltern waren von dem Vorschlag begeistert und so habe mich dann starke zwei Wochen lang jeden Nachmittag mit jedem Kind einzeln getroffen. Es waren etwa 35 Kinder und 5 Erwachsene an der Aufnahme beteiligt. Unter Einhaltung der Abstands- und Hygiene-Regeln, die solche kleinen Zusammenkünfte wieder möglich machten, saß ich hinter einer Plexiglas-Scheibe mit meinem Laptop und habe die Rollen und Lieder Spur für Spur über ein angeschlossenes Mikrofon und einem einfachen Aufnahme-Programm in meinen Laptop eingespeichert. Zu Hause kam dann die eigentliche Arbeit, nämlich die Stimmen zusammenzusetzen. Das hat natürlich unheimlich viel Zeit in Anspruch genommen, aber das war es mir wert. Die Kinder haben sich so gefreut, dass sie ihre eingeübte Rolle doch noch loswerden konnten und es hat allen viel Spaß gemacht.“

Aus der Laudatio der Jury:

Der Kinder- und Jugendchor vom Singkreis Birenbach e.V. hat in Zeiten von Corona ein geplantes Projekt neu gedacht und digital umgesetzt.  Durch abwechslungsreiche Probenvideos hat die Chorleiterin Verena Zahn die Kinder singend bei der Stange gehalten. Aus der Bühnenversion wurde ein Hörspiel mit Fotobuch. In zwei Wochen traf sich die Chorleiterin mit jedem der 35 Kinder einzeln und setzte die Einzelspuren dann zusammen. So konnte das Projekt „Mit E.L.M.A.R. auf der Suche nach dem Glück“ doch noch zu einem schönen und zufriedenstellenden Abschluss gebracht werden.

Die Chöre im Liederkranz Albeck haben in schwierigen Zeit zusammengehalten. Unter der Leitung von Chorleiter Andreas Schulz haben rund 60 Personen, darunter rund 40 Kinder und Jugendliche, die „Ode an die Freude“ in klassischem und modernen Klanggewand eingesungen. Dabei entstanden zwei Videos: Eines, in der der ganze Chor sich zum höchsten bzw. tiefsten Ton „vorarbeitet“ und eines, in dem jeweils eine Sängerin den höchsten und ein Sänger den tiefsten Ton singt. Die Videos zeigen die Freude am gemeinsamen Singen und sind zudem ein Beispiel dafür, wie generationsübergreifendes Singen im Verein in Zeiten von Corona möglich ist.

Im nächsten Jahr soll erneut eine Challenge ausgerufen werden, Anregungen dürfen gerne an den Jugendvorstand übermittelt werden.


Mitgliederversammlung Schwäbischer Chorverband in Trossingen

Präsidium SCV 2020

Schwäbischen Chorverband nach Mitgliederversammlungen gut für die Zukunft aufgestellt

Am 4. Oktober 2020 trafen sich in der Bundesakademie für musikalische Jugendbildung in Trossingen die Delegierten des Schwäbischen Chorverbandes und seiner Chorjugend, um auf den Mitgliederversammlungen die Weichen für die Zukunft des Verbandes zu stellen. Am Vormittag von 10 bis 12 Uhr tagte der Chorjugendtag, ab 13 folgte der Chorverbandstag. Insgesamt waren an diesem Tag mehr als 250 Delegierte beteiligt – im Saal vor Ort, aber auch zu Hause am Rechner.

Auf die aktuelle Situation reagierend gingen der Schwäbische Chorverband und seine Chorjugend in diesem Jahr einen neuen Weg. In Trossingen Ort trafen sich die Funktionäre der Gremien und der Regionalchorverbände des Verbandes, von zu Hause aus konnten sich die Delegierten aus den Vereinen virtuell zuschalten, mitdiskutieren und vor allem auch ihr Wahlrecht wahrnehmen. Möglich wurde dies durch eine auf Initiative mehrerer Chorverbände – darunter auch der Schwäbische Chorverband – entwickelte neue Wahlsoftware. Das neue System wurde von den Delegierten freudig aufgenommen.

Neue Engagierte in allen Gremien

Im Rahmen des Chorjugendtages am Vormittag wurde Andreas Schulz als Musikdirektor der Chorjugend bestätigt, Jan Martin Chrost und Lisa Hummel wurden zu seinen Stellvertretern gewählt. Sophie-Caroline Danner und Alexandra Dombrowski unterstützen in Zukunft als Vertreterinnen der Chöre die Arbeit des Vorstands der Chorjugend. Holger Frank Heimsch, Johannes Wollasch sowie Katrin und Christoph Achmüller wurden aus dem Chorjugendvorstand verabschiedet. 2019 wurde ein neuer Wahlturnus für den Vorstand der Chorjugend etabliert. In diesem zweiten Jahr standen alle Musiker des Vorstands zur Wahl.

Auch der Chorverbandstag wählte seine Vertreter für Präsidium und Musikbeirat des Schwäbischen Chorverbandes. Dr. Jörg Schmidt wurde nach vier Jahren als Präsident des Schwäbischen Chorverbandes mit großer Mehrheit in seinem Amt bestätigt. Ihm zur Seite stehen als Vizepräsidenten die neu gewählten Angelika Puritscher (Chorverband Johannes Kepler) und Gerald Kranich (Chorverband Heilbronn), sowie der in seinem Amt wiedergewählte Christian Heieck. In das Amt des Schatzmeisters wurde Roman Kotschi (Chorverband Hohenstaufen) gewählt. Eberhard Wolf (Chorverband Ludwig Uhland), Holger Frank Heimsch (Sängerjugend Stuttgart) und Siegfried Schneider (Chorverband Otto Elben) vervollständigen als Vertreter der Chorverbandsmitglieder das Präsidium.

Der Musikbeirat wird auch in Zukunft von Marcel Dreiling als Musikdirektor des Schwäbischen Chorverbands geleitet. Tilman Heiland wurde als stellvertretender Musikdirektor wiedergewählt, Nikolai Ott tritt neu in dieses Amt ein. Nelli Holzki, Annette Mangold und Sascha Rieger wurden als Mitglieder des Musikbeirats gewählt.

Neue Strukturen für den Verband

Neben den Wahlen stand die Zukunft des Verbandes und seine weitere Entwicklung im Fokus der Veranstaltung. In den nächsten Jahren soll im Verband mit den Vereinen und Regionalchorverbänden intensiv über eine Neuordnung der Gebiets- und Verwaltungsstrukturen diskutiert werden, mit dem Ziel, die aktuell 24 Regionalchorverbände zu größeren Verbänden zu verbinden und die Grenzen an Landkreis- oder Regionengrenzen anzupassen.

Ehrungen für ein Leben für die Amateurmusik

Ein Verband lebt vom Engagement des Einzelnen. Viele Projekte und Fortschritte gäbe es ohne die Kreativität und den unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen nicht. Dieses Engagement ehrte der Schwäbische Chorverband. Die goldene Ehrennadel des Verbandes erhielten Gisela Gräf, (Hermann-Hesse-Chorverband), Susi Frech (Chorverband Heilbronn), Andreas Schulz (Chorjugend im SCV), Dieter Kleinmann (Chorverband Schwarzwald-Baar-Heuberg), Peter Heinke (Chorverband Enz) und Uwe Wagner (Schwäbischer Chorverband). Mit der Silcher-Auszeichnung, der höchsten Auszeichnung im Schwäbischen Chorverband, wurde Achim W. Schwörer für seine Tätigkeit als Schatzmeister des Schwäbischen Chorverbandes, aber auch für seinen ausgezeichneten Einsatz als Präsident des Oberschwäbischen Chorverbandes geehrt.

Ein Leben für den Chorgesang

Irmgard Naumann und Wolfgang Oberndorfer haben als Vizepräsidenten des Schwäbischen Chorverbandes über Jahrzehnte hinweg die Geschicke des Verbandes mit viel Herzblut, Verständnis für die Vereine und Weitblick mitgestaltet. Beide standen in diesem Jahr nicht mehr für das Amt zur Verfügung. Ein solch außerordentliches Engagement wurde nicht nur mit der Ehrenmitgliedschaft für die ausgeschiedenen Vizepräsidenten gewürdigt, sondern mit einer ganz persönlichen Dankesbotschaft für ihr Wirken.

Cem Özdemir richtete sich in einer emotionalen Videobotschaft an seine ehemalige Nachhilfelehrerin Irmgard Naumann und dankte ihr für ihren persönlichen Einsatz, der nicht nur ihn nachhaltig beeinflusst hat, sondern auch viele andere Menschen.

Als langjähriger Weggefährte lobte Peter Schneider, Präsident des Sparkassenverbandes Baden-Württemberg, das unermüdliche Schaffen Wolfgang Oberndorfers – in der Region, aber auch weit darüber hinaus.

Die nächsten Mitgliederversammlungen des Schwäbischen Chorverbandes und der Chorjugend finden am 10. Oktober 2021 in Plochingen statt.


Verbandsjubiläum 2020 „100 Jahre und kein bisschen leise“

CVH 100 Auftaktveranstaltung

Die Auftaktveranstaltung am 8. März 2020 im Klosterneuburgsaal der Stadthalle in Göppingen markierte den Beginn der Geburtstagsfeiern, die den Chorverband im Jahr 2020 begleiten.

Neben dem Hausherrn, OB Guido Till, überbrachten der Landrat des Kreises Göppingen, Edgar Wolff, sowie der Präsident des Schwäbischen Chorverbands, Dr. Jörg Schmidt, Glückwünsche zum Jubiläum, Ehrenbundeschorleiter Alfons Scheirle hielt eine launige Festrede, die die Zuhörer schmunzeln ließ.

Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Jugendchor und Männerchor des Liederkranz Donzdorf e.V., sowie dem Chor des Liederkranz Göppingen e.V., die zu den „Gründungsvätern“ des Chorverbands Hohenstaufen gehören, umrahmt. Von den 56 Mitgliedsvereinen des Chorverbands Hohenstaufen e.V. präsentierten 24 ihre Vereinsfahne zum Fahneneinmarsch.

Leider machte im Frühjahr die Corona-Pandemie einen Strich durch das Jubiläumsjahr, und inzwischen laufen die Planungen, alle nachfolgenden Veranstaltungen ins Jahr 2021 zu verschieben. Informationen hierzu erfolgen in Kürze und werden unter „Termine“ aktualisiert.


©2020 - Chorverband Hohenstaufen e.V. | John-F.-Kennedy-Straße 36, 73037 Göppingen | Telefon: 0 71 61 / 96 97 40 | info (at) chorverband-hohenstaufen.de
100 Jahre Chorverband - Singen - Chor - Chorjugend - Kontakt - Impressum - Datenschutz agentur einfachpersönlich